Stahlbus Ölablassventil

  • Hallo Gemeinde,


    da ich ein fauler Sack bin und mir nicht gerne die Finger schmutzig mache habe ich mal etwas recherchiert.


    Verschiedene Burgi Fahrer nutzen wohl das Ölablassventil der Fa. Stahlbus.
    Hier sind aber die Meinungen geteilt.


    Trotz des relativ hohen Anschaffungspreises habe ich mit zumindest für die Ablassschraube am Montag so ein Teil bestellt.


    Aktuell gibt es für unseren Burgi das Ventil in der Bucht für knapp 28 €.


    Mal schauen wie das Teil so ist,


    Infos zum Ventil findet Ihr auf der Webseite des Herstellers

    LG Uwe

  • Naja, für einen knappen Fünfer kriege ich 50 Paar Einmalhandschuhe. Da kriege ich dann auch keine schmutzigen Finger!

    Falls ich jetzt jemanden auf eine Idee gebracht haben: Nimm gepuderte Handschuhe! In den ungepuderten kriegt man sehr schnell Schweißfüsse, äh, -hände.

  • Moin Ralle;

    ich kenne Kollegen die haben dieses Ventil eingebaut um somit das Gewinde der Ölwanne zu schonen?!

    Klingt plausibel..oder?

    Und Handschuhe brauche ich z.B. gar nicht. Ich nehme ..wenn ich dann die Finger dreckig habe einfach Handwaschpaste und fertig ist!..:)


    Gruß Manfred

  • Nicht Schaden nehmen sondern schonen.. Ich finde schon das ein solches Ventil ...einmal eingeschraubt.. ne gute Sache ist. Habe das früher in meinem Fuhrpark LKWs überall verbaut. Wollt ich hier nur mal erwähnen.

    Aber einer so und der andere so Ralle.

    Klar, jeder wie er meint! ;)

    Trotzdem kann mir niemand erzählen, ein Gewinde müsse geschont werden.

    Was soll schon damit passieren, wenn man da einmal im Jahr die Schraube heraus und wieder herein dreht?

    Dafür sind Gewinde doch schließlich gemacht, eine lösbare Verbindung halt.

    Was machst Du denn bei den Gewinden der Zündkerzen zum Beispiel?

    Oder bei dem Gewinde der CVT-Anschlagschraube?

    Oder einfach bei allen anderen Schrauben?

    Achsen, Verkleidungsteile, Bremssättel, Haltestifte der Bremsklötze, und, und und?

  • Der Sinn Teile zu verbinden und wieder zu lösen, sind doch Schrauben und Muttern, sonst würde man ja Blindnieten, schweißen, kleben, oder etwas ähnliches nutzten, zum Beispiel: Ein Kran, der wird vor Ort an der Baustelle zusammen gebaut und hinterher wieder abgebaut, wie will man das ohne Schraubverbindunen machen? Es gibt ja zum Glück Drehmomentschlüssel, so sehe ich kein Problem damit eine Ablassschraube mit neuer Dichtung zu verwenden. Es ist nicht alles falsch oder richtig, letzten Endes sollte das jeder für sich selbst endscheiden, schließlich trägt ja jeder selbst die Folgen seine Handelns.